FÜR ALLE STATT FÜR WENIGE


Aktuell aus Bern – „Keine Knöpfli im Stöckli“

7.Dezember.2012

Ständerat Roberto Zanetti und die Nationalräte Bea Heim und Phillipp Hadorn brachten am vergangenen Donnerstag im Kloster Dornach einem interessierten und kritischen Publikum ihre Arbeit im Bundeshaus näher. Neben vielen anderen interessanten Inputs erklärte Roberto Zanetti dass trotz einer Mehrheit bei der Namensabstimmung die Einführung des elektronischen Abstimmungverfahrens bei der anonymen Schlussabstimmung knapp gescheitert ist. Neben dem genauen Abstimmungresultat hätte das System auch Stimmverhalten des Ständerates transparent gemacht. Bea Heim berichtete von ihrer breit gefächerten Arbeit im Nationalrat. Besonders bedauerte Sie, dass ihr Vorstoss, zusätzliche Steuerbeamte einzustellen abgelehnt worden ist. Eigentlich unverständlich, hätte diese Massnahme doch zu prognostizierten Mehreinnahmen von 100 bis 150 Mio Franken pro Jahr geführt. Nicht ehrlich zu sein darf sich weiter lohnen. Philipp Hadorn hat als „Green Horn“ im Nationalrat als Mitglied der Finanzkommission die Budgetdebatte geleitet und sich dabei die Anerkennung von vielen Seiten geholt. Auch das Publikum war von seiner Kompetenz betreffend Finanzen beeindruckt.

Remo Waldner

Vize-Präsident und Aktuar




SP vor Ort